Sport

Behindertenkategorien

Grundsätzlich wird entsprechend den Golfregeln bei nationalen und internationalen Turnieren und bei Integrationsturnieren nicht in Behinderungsklassen gespielt, sondern es gibt eine Brutto- und Nettowertung (Handicapsystem).

In der letzten Zeit wurde – ausgehend von Deutschland und Österreich –  auch eine Wertung in Behinderungsklassen vorgenommen. Diese dient vor allem auch dazu, den Golfspielern in der jeweiligen Behinderungsklasse einen Vergleich der Spielstärke zu geben.

Behinderungsgruppe Arm

Spieler, die sowohl eine Amputation als auch eine Missbildung der Arme oder Hände haben, die so gravierend ist, dass der Golfschwung beeinträchtigt wird, oder die nur mit einem Arm schlagen können.

Behinderungsgruppe Bein

Spieler, die sowohl eine Amputation als auch eine Missbildung oder Versteifung der Beine haben, die so gravierend ist, dass der Golfschwung beeinträchtigt wird.

Behinderungsgruppe Blind

Spieler, die eine maximale Sehstärke von 15 % haben. Die Internationale Blind Golf Association unterscheidet eigentlich 3 Kategorien, nämlich B 1 (kein Sehvermögen mehr) bis B 3.

Behinderungsgruppe Rollstuhl

Spieler, die so stark gehbehindert sind, dass sie zum Ausüben des Golfsports ein Fahrzeug, wie z.B. den Powergolfer, benötigen und dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen sind. Sobald jemand Bunker oder Grüns betreten kann zählt er nicht als Rollstuhlgolfer.

Behinderungsgruppe Sonstige

Bei Deutschen Meisterschaften beinhaltet diese Behinderungsgruppe alle Spieler, die einen Behinderungsgrad von mindestens 50 % haben und keiner anderen Behinderungsgruppe eindeutig zuzuordnen sind, wie z.B. Schlaganfall, Hemiparese o.ä.

ÖGV Turnier Richtlinien 2016

ÖGV Tournament Guidelines 2016

ÖGV Ranglisten – Richtlinien 2016

ÖGV Ranking Guidelines 2016

Ranglisten Punkte Schema

Nationalkader 2016

  • Karin Becker, Sehbehinderung
  • Doris Fuchs, Rollstuhl
  • Daniel Engel, Beinamputation
  • Fritz Monitzer, Armamputation
  • Roland Mayer, Armbehinderung