Disabled Golf

Viele werden sich fragen, ob Menschen mit einer körperlichen Behinderung überhaupt Golf spielen können und wenn ja, wie?

Kein Problem!

Der R&A hat die Golfregeln bereits diesen besonderen Anforderungen und Bedingungen angepasst und modifiziert.

Darüber hinaus bietet Golf zwei Aspekte die gerade für behinderte Menschen wichtige Argumente für diese Sportart sind.

Zum einen, sind der koordinierte und genaue Bewegungsablauf sowie die psychische Beanspruchung eine optimale Therapiemethode mit eindeutig positiver medizinischer Auswirkung. Dazu gibt es zahlreiche Studien, die belegen, dass Menschen mit Behinderung, die Golf spielen, wesentliche therapeutische Erfolge und Vorteile haben (Studie aus Schweden, Prof. Grönemeyer etc.)

Zum anderen, ist es ein soziales Integrationsfeld, da man Golf meist in Gesellschaft – in einem Flight- spielt. Jeder Spieler hat eine eigene Spielvorgabe- egal ob er eine Behinderung hat oder nicht, ob er jung oder alt ist,… Golf dürfte damit die einzige Sportart sein die mit – und „gegen“ – einander gespielt werden kann.

Entwicklung

Viele positive Entwicklungen zeigen, dass behinderte Golfer bereits mehr und mehr ins österreichische Golfgeschehen eingebunden werden. Golfclubs und Pros stellen sich auf deren spezielle Bedürfnisse ein. Golfer, die auf Hilfsmittel angewiesen sind, werden auf den Golfplätzen zugelassen und gleichzeitig ermöglichen angepasste Golfregeln eine Teilnahme an offenen Wettspielen. Es werden laufend Integrationsturniere veranstaltet, bei denen die Kontakte zwischen behinderten und nicht behinderten Golfern aufgebaut und intensiviert werden.

So findet -unterstützt vom ÖGV- 2015 bereits die 11. Internationale Österreichische Meisterschaft für Golfer mit Behinderung statt:

11. Internationale Österreichische Meisterschaft für Golfer mit Behinderung
Termin: 11. – 13. Juli 2016
Platz: Golfclub Montfort Rankweil

Um den Anliegen des Behindertengolfsports auch organisatorisch gerecht zu werden, wurde 2007 der BGC – Golfclub für Österreichische Behinderten Golfer gegründet. Dieser ist seit 2008 ein außerordentliches Mitglied des Österreichischen Golf- Verbandes und der EDGA, dem Europäischen Dachverband.

2012 wurde das Konzept für die Inklusion erarbeitet und in den Jahren 2013 und 2014 umgesetzt. 2013 wurde das Disabled Committee geschaffen- den Vorsitz übernahm Mag. Johannes Saurau.

Hier finden alle Menschen mit Behinderung Ansprechpersonen zu allen Fragen der Ausübung des Golfsports. Der Österreichische Golf- Verband unterstütz diese Arbeit technisch und finanziell.

Behindertenkategorien

Grundsätzlich wird entsprechend den Golfregeln bei nationalen und internationalen Turnieren und bei Integrationsturnieren nicht in Behinderungsklassen gespielt, sondern es gibt eine Brutto- und Nettowertung (Handicapsystem).

In der letzten Zeit wurde – ausgehend von Deutschland und Österreich –  auch eine Wertung in Behinderungsklassen vorgenommen. Diese dient vor allem auch dazu, den Golfspielern in der jeweiligen Behinderungsklasse einen Vergleich der Spielstärke zu geben.

Behinderungsgruppe Arm

Spieler, die sowohl eine Amputation als auch eine Missbildung der Arme oder Hände haben, die so gravierend ist, dass der Golfschwung beeinträchtigt wird, oder die nur mit einem Arm schlagen können.

Behinderungsgruppe Bein

Spieler, die sowohl eine Amputation als auch eine Missbildung oder Versteifung der Beine haben, die so gravierend ist, dass der Golfschwung beeinträchtigt wird.

Behinderungsgruppe Blind

Spieler, die eine maximale Sehstärke von 15 % haben. Die Internationale Blind Golf Association unterscheidet eigentlich 3 Kategorien, nämlich B 1 (kein Sehvermögen mehr) bis B 3.

Behinderungsgruppe Rollstuhl

Spieler, die so stark gehbehindert sind, dass sie zum Ausüben des Golfsports ein Fahrzeug, wie z.B. den Powergolfer, benötigen und dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen sind. Sobald jemand Bunker oder Grüns betreten kann zählt er nicht als Rollstuhlgolfer.

Behinderungsgruppe Sonstige

Bei Deutschen Meisterschaften beinhaltet diese Behinderungsgruppe alle Spieler, die einen Behinderungsgrad von mindestens 50 % haben und keiner anderen Behinderungsgruppe eindeutig zuzuordnen sind, wie z.B. Schlaganfall, Hemiparese o.ä.

Nationalkader 2015

  • Karin Becker, sehbehinderung
  • Doris Fuchs, Rollstuhl
  • Daniel Engel, Beinamputation
  • Fritz Monitzer, Armamputation
  • Roland Mayer, Armbehinderung

Kontakt

Sollten Sie nun Lust bekommen haben, trotz körperlicher Einschränkung zu Golfen, Fragen haben oder Hilfe benötigen kontaktieren Sie bitte den ÖGV oder im Disabled Committee:

Vorsitz:

Mag. Johannes Goess – Saurau, 0 31 26 / 30 10, j.goess@golf.at

Leitung:

Georg Kronberger, 0664/383 2715, georg.kronberger@gmail.com

Mitglieder:

Dr. Karin Aul, 0664/4926961, karin.aul@aon.at - Medical Pass, Medizinische Projekte

Roland Mayer, 0664/3524048, roland.mayer@speed.at, – Sport, Kader

Mag. Petra Huber, 0676/3373213, huber@oepc.at – nationale und internationale Kontakte

Doris Fuchs, 0664/5287228, fuchsbau@drei.at, – Bereich Querschnittslähmung und Rollstuhl

Karin Becker, 0699/10119284, karin.becker@chello.at – Bereich Sehbehinderung und Blind